Header

< Zurück

Zuckerrüben-Kontrahierung 2022 - Flächen halten, Flächen aufstocken!

by Stefanie Janitsch | Sep 29, 2021
Vor einem Jahr haben wir gemeinsam mit allen Rübenbäuerinnen und Rübenbauern um den Erhalt der Zuckerfabrik Leopoldsdorf und damit um den Erhalt unserer beiden Zuckerfabriken gekämpft. Sie haben mit Ihrer Kontrahierung und dem Anbau in diesem Jahr dafür gesorgt, dass die erforderliche Kontraktfläche für den Erhalt beider Zuckerfabriken erreicht wurde. Dafür möchten wir uns nochmals recht herzlich bedanken! 

Das Rübenjahr 2021 ist aus heutiger Sicht wieder ein sehr gutes. Die Schwierigkeiten zu Beginn mit Frost und Trockenheit konnten durch ausreichende Niederschläge im Sommer weitestgehend ausgeglichen werden. Erfreulicherweise hat sich auch die Rüsselkäferpopulation aufgrund der feuchten Witterung im Jahr 2020, so wie von der AGRANA-Forschungsabteilung ARIC vorausgesagt, massiv reduziert. Mit der Notfallzulassung für die Neonicotinoide für die Saatgutbehandlung konnte der geringe Schädlingsdruck von Rüsselkäfern, aber auch anderer Schadinsekten, in Schach gehalten werden, sodass es nur geringe Flächenverluste gab. All diese positiven Umstände führen dazu, dass wir nun wieder vor einer normalen Kampagne mit voraussichtlich 125 Verarbeitungstagen stehen, die eine wirtschaftliche Zuckerproduktion sicherstellt.  

Die Zuckerrübenkulturen sind erfreulicherweise momentan noch sehr blattgesund. Dies ist auf die geänderte Sortenpolitik der letzten Jahre zurückzuführen, die speziell im Anbaujahr 2021 bereits große Wirkung zeigte. Etwa 80 % des ausgegebenen Saatgutes haben eine Cercospora-Einstufung von maximal 4, was sich an den gesunden Rübenbeständen widerspiegelt. Aus diesem Grund kann sich der Zuckergehalt noch weiter nach oben entwickeln. 
Auch die Unkrautbekämpfung hat heuer dank der guten Wirksamkeit der verfügbaren Pflanzenschutzmittel, aber auch aufgrund der Neueinführung des herbizidtoleranten Saatgutsystems („Conviso“), gut funktioniert.  
Anhand der Vorkampagneproben dürfte sich der Rübenertrag wieder auf ein ähnliches Niveau wie im Vorjahr, bei etwa 80 Tonnen pro Hektar im Durchschnitt, einpendeln, sodass die Rübe weiterhin wettbewerbsfähig bleibt. 
Die feuchte Sommerwitterung wird erneut helfen, dass die Rüsselkäferpopulation weiter reduziert wird. Die Vereinigung DIE RÜBENBAUERN wird wieder eine Notfallzulassung für Neonicotinoide beantragen. Das Bienenmonitoring wird dazu abermals als fachliche Basis dienen. In der Frühjahrsbeprobung konnten keine Neonicotinoide nachgewiesen werden und wir gehen davon aus, dass dies auch im Herbst so sein wird. 


Derzeitige Situation am europäischen Zuckermarkt  

Aktuell befindet sich der europäische Zuckermarkt wieder in einem Marktgleichgewicht nach Jahren der Überproduktion. Dadurch stabilisiert sich der Zuckerpreis und entwickelt sich wieder nach oben. Wie sich der Zuckerpreis im Herbst 2022 darstellen wird, ist aus heutiger Sicht natürlich noch nicht vorhersehbar. Alle Zeichen sprechen dafür, dass der Aufwärtstrend anhält. Durch unser Preisableitungssystem würden wir von dieser positiven Entwicklung profitieren.  
Zusätzlich haben wir aber durch unsere Rübenmindestpreisvereinbarung eine Absicherung nach unten, die uns in den beiden letzten Jahren bessere Rübenpreise sichergestellt hat.  

Sugar beet


Start der Kontrahierung im Oktober 

Die AGRANA-Außendienstmitarbeiter werden Anfang Oktober mit den Kontrahierungsversammlungen starten, um die notwendige Flächenbasis für den Erhalt der beiden Zuckerfabriken auch für 2022 sicherstellen zu können. Die Zielfläche liegt wieder bei etwa 38.000 bis 40.000 Hektar. 
Die Rübenmindestpreise für das Anbaujahr 2022 betragen für jene Rübenbauern, die sich im 3-Jahres- und im 2-Jahresvertrag befinden € 32,00 netto bei 17,5 % Zuckergehalt/15,5 % Bereinigtem Zuckergehalt. Von der ÖZVG werden für Lieferrechtsrüben weitere € 2,00 Garantieentgelt bezahlt, sodass für Lieferrechtsrüben bei der erwähnten Qualitätsbasis ein Endpreis von € 34,00 netto erlöst wird. 
Diese Konditionen gelten für Kontrahierungen bis einschließlich 5. November 2021. 

Spätentschlossene oder Neuanbauer können in einen 1-Jahresvertrag einsteigen. Die Rübenmindestpreise in diesem Vertrag betragen € 28,00 netto bei 17,5 % Zuckergehalt/15,5 % Bereinigtem Zuckergehalt. Von der ÖZVG werden für Lieferrechtsrüben weitere € 2,00 netto Garantieentgelt bezahlt, sodass für Lieferrechtsrüben im 1-Jahresvertrag ein Endpreis von € 30,00 netto erlöst wird. 


3 Wege der Kontrahierung: 

1. Kontrahierungsformular unter ris.agrana.com herunterladen und ausgefüllt an Ihren AGRANA-Gebietsbetreuer per Mail bzw. Post retournieren. 
2. Online-Kontrahierung direkt unter ris.agrana.com.
3. Info-Webinare im Oktober & Kontrahierungsveranstaltungen unter Berücksichtigung der Covid-19-Maßnahmen. Termininfos werden rechtzeitig bekanntgegeben.